^Nach oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5


Get Adobe Flash player

Sendekonzept

Wir kannten es vor ein paar Jahrzehnten nur so:

Es gab eine Handvoll öffentlich-rechtliche Radiosender und einige wenige Fernsehsendungen, wo man sich über Musik informieren konnte. Das Internet war noch in weiter Ferne. Aufgrund dieses Alleinstellungsmerkmals dieser Sender hatten selbige die Aufgabe, möglichst umfassend über das gesamte Angebot an Musik und Informationen zu berichten. Auch musikalische Nischen und Lieder, die (noch) unbekannt waren, und von denen man noch nicht wusste, ob sie ankommen werden oder nicht, waren fester Programmbestandteil.

Zu Beginn der 1990er-Jahre wurden Privatradios weit verbreitet und immer populärer, einige Jahre später etablierte sich das Internet. Die Zahl der Radiosender wuchs schnell. Ausgelöst durch den immer größeren Konkurrenzdruck begannen die Sender, sich zu spezialisieren und jeweils eine bestimmte Zielgruppe zu bedienen. Um die Gefahr zu verhindern, dass dieses Publikum ab- oder umschaltet, senden sie nur noch Musik und Infos, die in der jeweiligen Zielgruppe bereits bewährt sind.

Das hat nicht nur zur Folge, dass die bereits etablierten Hits teils mehrmals täglich in einer Dauerschleife gespielt werden, was auf Dauer einfach nur nervt. Infolge dessen haben unbekannte Musiker und sogar ganze Musikrichtungen, die noch keine Referenzen haben, und deren Erfolg man nun mal nicht vorhersehen kann, keine Chance mehr, gesendet zu werden. Damit verlieren nicht nur interessierte Konsumenten die Möglichkeit, sich im Radio über Neuigkeiten zu informieren. Auch Musiker und Plattenfirmen haben es immer schwerer, ihre Neuerscheinungen bekannt zu machen - das ist für die meisten Musiker und Verlage mittlerweile ein größeres Problem als die Raubkopien.

Ausgelöst durch dieses Dilemma entstand im Jahre 2004 die Idee zu Radio Musik-Train. Wir definieren ganz bewusst keine "Zielgruppe", sondern hier ist schlicht jeder willkommen, der ein abwechslungsreiches Radioprogramm mit vielen musikalischen Überraschungen und Informationen sucht, also einen vielseitigen, offenen und liberaleren Geschmack hat - ganz so, wie das bis in die 1980er-Jahre noch bei fast jedem Radiosender der Fall war.

Radio Musik-Train ist dabei stets "up-to-date" und orientiert sich nicht nur an Klassikern, sondern auch an top-aktuellen musikalischen Trends. Kurz: Radio Musik-Train klingt so, wie öffentlich-rechtliche Radiosender heute klingen würden, hätten sie in den letzten Jahrzehnten keine Programmreform durchgeführt. Musiker, Produzenten und Labels sollten sich nicht scheuen, die Redaktion zu kontaktieren, wenn sie sich wünschen, dass ihre Musik bei uns im Programm läuft. Wir sind stets offen für neue Musik und Informationen!

Allerdings richtet sich ein derartiges Programmkonzept an eher unkritische Hörer, die sich nicht über ein unkonventionelles Programm echauffieren und daraufhin wegschalten. Hörer, die es gut finden, dass ein Musiktitel auch mal länger als drei Minuten ist und sich darüber freuen, dass auch unkonventionelle Nuancen in der Musikfarbe zu hören sind; präsentiert von Moderatoren, die bei aller Massentauglichkeit noch Persönlichkeit haben. Wer  einmal auf diesen Geschmack gekommen ist, wird einen so abwechslungsreichen Sender nicht mehr missen wollen! Hörer, die jedoch konsequent jeglichem Nonkonformismus gegenüber verschlossen sind, sind bei Radio Musik-Train allerdings falsch aufgehoben. Denen empfehlen wir die etablierten großen Sender, die sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner beschränken.

Aktuelles

In eigener Sache: Wir brauchen Eure Mithilfe!

Mittlerweile ist ja allgemein bekannt, dass klassische Werbung, etwa über TV-Spots, Internet-Banner, Flyer oder Hauswurfs

Eintrag "Sendekonzept" überarbeitet
Die Radio Musik-Train Redaktion hat den Info-Text zum Sendekonzept überarbeitet. Besonders

Radio Musik-Train kooperiert jetzt mit
Psychosozialer Trägerverein Solingen e.V.